Zum Inhalt der Seite springen

Einladung zur Tagung ÔÇ×Wie l├Ąsst sich Demokratie(f├Ârderung) messen?ÔÇť 09.-10. Mai 2023 in Berlin

Einladung zur Tagung ÔÇ×Wie l├Ąsst sich Demokratie(f├Ârderung) messen?ÔÇť 09.-10. Mai 2023 in Berlin

Eine Tagung von AK Demokratie (DeGEval) und PrEval Zukunftswerkst├Ątten 09.-10. Mai 2023

Einladung zur Tagung
ÔÇ×Wie l├Ąsst sich Demokratie(f├Ârderung) messen?ÔÇť

Eine Tagung von

AK Demokratie (DeGEval) und PrEval Zukunftswerkst├Ątten

09.-10. Mai 2023, Haus der Leibniz-Gemeinschaft

Chausseestra├če 111, 10115 Berlin

Wie Wirkung von Demokratief├Ârderung evaluiert werden kann, ist die Frage, die im Zentrum dieser Tagung steht. Hierf├╝r m├Âchten wir Vertreter*innen der Evaluationsforschung und Sozialwissenschaften, der Zivilgesellschaft und von Ministerien zusammenbringen, um Herausforderungen sowie bew├Ąhrte und neue Ans├Ątze der Evaluation f├╝r das Handlungsfeld der Demokratief├Ârderung zu diskutieren. Die Tagung strebt vor allem den interaktiven Austausch an und soll umfangreiche Gelegenheit geben, sich mit Kolleg*innen aus dem PrEval Verbund, dem AK Demokratie und dar├╝ber hinaus zu vernetzen.

Das detaillierte Programm finden Sie weiter unten in diesem Dokument. Besonders m├Âchten wir auch auf den zweiten Tag der Tagung hinweisen, an dem das Verbundprojekt PrEval vorgestellt wird. PrEval (Zukunftswerkst├Ątten Evaluation und Qualit├Ątssicherung in der Extremismuspr├Ąvention, Demokratief├Ârderung und politischen Bildung: Analyse, Monitoring, Dialog) ist ein Forschungs- und Transfervorhaben, an dem zahlreiche Akteur*innen aus den genannten Bereichen mitwirken mit dem Ziel, die Formate und Strukturen zur St├Ąrkung von Evaluation und Qualit├Ątssicherung weiterzuentwickeln und neu zu gestalten. Es sollen Einblicke in die Arbeit der verschiedenen Arbeitsprozesse gew├Ąhrt werden und der fachliche Austausch im Vordergrund stehen. Weitere Informationen zu PrEval finden sich auf der Website des Verbundprojektes (https://preval.hsfk.de/).

Die Veranstaltung soll ausschlie├člich in Pr├Ąsenz stattfinden. Wir bitten Interessierte, sich zeitnah und sp├Ątestens bis zum 28. April ├╝ber den Registrierungslink anzumelden: fruehjahrstagungdegevalpreval.limesurvey.net/629622.  
Bei organisatorischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an Bianca Scholtyssek (scholtyssek@dezim-institut.de) oder Simon M├╝ller (s.mueller@dezim-institut.de).

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und anregende Diskussionen!

 

AK Demokratie

Mission Statement des AK Demokratie in der DeGEval

Der Arbeitskreis (AK) Demokratie in der DeGEval versteht sich als Forum f├╝r den Austausch von Akteur*innen der Evaluationsforschung, die auf die Handlungs- und Themenfelder der Demokratief├Ârderung fokussieren. Der AK richtet sich daher an Personen und Mitglieder von Organisationen, die an Evaluationen/wissenschaftlichen Begleitungen in der Demokratief├Ârderung (Teilhabe, F├Ârderung der Zivilgesellschaft, Vielfaltgestaltung, politische Bildung und Extremismuspr├Ąvention) beteiligt sind.

Gegenstand der Diskurse des AK sind die Reflexion der Evaluationspraxis und deren methodische und inhaltliche Weiterentwicklung unter Beachtung der Spezifika des Handlungsfeldes.

Der AK engagiert sich dementsprechend

  • im interdisziplin├Ąren Wissenstransfer und Austausch zu grundlegenden Fragen der Evaluation wie Evaluationszielen und ethischen Grundfragen;
  • in der Diskussion, Verst├Ąndigung ├╝ber und Verbreitung von Standards f├╝r Evaluation im Handlungsfeld Demokratief├Ârderung;
  • in der Weiterentwicklung und Bekanntmachung passgenauer und ggf. auch neuer Ans├Ątze f├╝r das Handlungsfeld sowie u.a.
  • in der Diskussion von M├Âglichkeiten und Grenzen der gesellschaftlichen Aufgaben von Evaluation im benannten Handlungsfeld.

Inhaltliche Themenstellungen sind u.a.:

  • Eckpunkte einer Evaluations-Policy in Themenfeld Demokratie;
  • Zieldefinitionen unter Beteiligung von Auftraggeber*innen, Evaluator*innen, Praktiker*innen und anderen relevanten Stakeholdern;
  • Evaluation im Kontext komplexer, persuasiver, aber auch moralisch aufgeladener Programme;
  • Methodischen M├Âglichkeiten und Grenzen von Wirkungsevaluationen;
  • Schnittstellen zwischen sozialp├Ądagogischen, strafrechtlichen oder gesellschaftspolitischen Themenfeldern in der Evaluation;
  • Demokratie als Evaluationsgegenstand, demokratischer Beitrag traditioneller sowie neuer Partizipationsformen sowie Diskussion der Rolle von Evaluation in der Demokratie.

 

Der AK orientiert sich interdisziplin├Ąr und sucht den Austausch mit anderen ÔÇô insbesondere auch den handlungsfeld├╝bergreifenden ÔÇô Arbeitskreisen der DeGEval. Der AK beteiligt sich mit mindestens einer Session an den Jahrestagungen der DeGEval. Dar├╝ber hinaus richtet der AK regelm├Ą├čig in Kooperation mit anderen Akteuren Fr├╝hjahrstagungen aus.

├ťber die Aktivit├Ąten und Produkte des AK-Arbeit informiert die Homepage des AKs.

Vertreten wird der AK innerhalb der DeGEval und nach au├čen durch ein Team von mindestens zwei Sprecher*innen. Die jeweils aktuellen Kontaktdaten finden sich ebenfalls auf der AK-Homepage.

Anmeldungen zur Aufnahme in den Verteiler des Arbeitskreises k├Ânnen formlos unter
ak-demokratie@degeval.org erfolgen.

PrEval Zukunftswerkst├Ątten (AP 1.3)

 

Programm

Tag 1 Dienstag, 09.05.2023

13.00 ÔÇô 13:15 Ankommen
13:15 ÔÇô 13:30 Begr├╝├čung
13:30 ÔÇô 15:00 Panel: Was hei├čt und zu welchem Ende betreiben wir Demokratief├Ârderung? Mit Vertreter*innen der Bundesverwaltung, Zivilgesellschaft und Evaluationsforschung, N.N.
15:00 ÔÇô 15:30 Pause
15:30 ÔÇô 15:45 Worldcaf├ę Wie k├Ânnen Wirkungsziele erfasst und evaluiert werden? Sammlung und Vorstellung der Themen
16:00 ÔÇô 17:30 Worldcaf├ę 6 Stationen, je 3 Durchg├Ąnge
17:30 ÔÇô 17:45 Pause
17:45 ÔÇô 18:30 Ergebnisse aus dem Worldcaf├ę Zusammenfassung und Tagesabschluss
Ab 19:00 Gemeinsames Abendessen

Tag 2, Mittwoch, 10.05.2023

bis 09:00 Ankommen
09:00 ÔÇô 09:30 PrEval: Vorstellung des Verbundprojekts und seiner Arbeitspakete Diskussion & Austausch
09:30 ÔÇô 09:45 Pause
09:45 ÔÇô 11:15 Workshops Bedingungen und Herausforderungen der Evaluation zivilgesellschaftlich basierter Demokratief├Ârderung
11:15 ÔÇô 11:45 Pause
11:45 ÔÇô 13:15 Keynote Jan Hense: Zwischen Cadillac und Fliewat├╝├╝t: Wirkungsmessung, Wirkungsanalyse und Wirkungsmodellierung in der Evaluation komplexer F├Ârderprogramme
13:15 ÔÇô 14:00 Tagungsende Leichtes Mittagessen
ab 14:00 interne Treffen von AK Demokratie und Arbeitspaketen PrEval

Keynote

Prof. Dr. Jan Hense, Selbstst├Ąndiger Berater f├╝r Wirkungsorientierung und Evaluation, Gie├čen Zwischen Cadillac und Fliewat├╝├╝t: Wirkungsmessung, Wirkungsanalyse und Wirkungsmodellierung in der Evaluation komplexer F├Ârderprogramme


Demokratief├Ârderung ist als Handlungsfeld f├╝r Evaluationen durch zwei Aspekte besonders gepr├Ągt: Der politisch-normativ begr├╝ndete Anspruch, Wirkungen m├Âglichst ├╝berzeugend zu belegen (oder zu widerlegen) auf der einen Seite und, auf der anderen Seite, Interventionen in Form komplexer F├Ârderprogramme, die sich aus einem Netzwerk unterschiedlichster Teilinterventionen zusammensetzen. Beide Aspekte stehen in einem inh├Ąrenten Widerspruch zueinander. Denn die nach g├Ąngiger Lehrmeinung f├╝r einen Kausalnachweis von Wirkungen erforderlichen methodischen
Voraussetzungen k├Ânnen in entsprechenden F├Ârderkontexten allenfalls punktuell realisiert werden. Als Antwort auf diese Form von Herausforderung hat sich in der Evaluation in den vergangenen Jahren eine Reihe von Evaluationsans├Ątzen etabliert, die alternative oder erg├Ąnzende Wege zur Ann├Ąherung an die Wirkungsfrage beschreiten. Den meisten dieser Ans├Ątze ist gemeinsam, dass sie einen
besonderen Wert darauf legen, die Empirie mit gr├╝ndlicher Theoriearbeit zu fundieren, wobei hier gleicherma├čen der theoretische Forschungsstand im Feld wie die gegenstandsnahen sogenannten
Programmtheorien gemeint sind, die die Wirkungslogik einer Intervention abbilden. Der Vortrag argumentiert, dass in komplexen Evaluationsgegenst├Ąnden die Wirkungsmodellierung tats├Ąchlich ein unverzichtbarer Schritt auf dem Weg zur ÔÇ×best credible evidenceÔÇť ist, zeigt aber auch die besonderen Herausforderungen etwa im Hinblick auf die vorhandene Theoriebasis oder die Ergebnisvermittlung f├╝r das Handlungsfeld der Demokratief├Ârderung auf.