Zum Inhalt der Seite springen

Aktuelles

im AK Strukturpolitik

Fr├╝hjahrsworkshop des AK-Strukturpolitik der DeGEval am 25. und 26. April 2024 in D├╝sseldorf in Zusammenarbeit mit der EFRE-Verwaltungsbeh├Ârde des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium f├╝r Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Das vorl├Ąufige Programm steht unter folgendem Link zum download zur Verf├╝gung: Vorl├Ąufiges Programm

Anmeldungen bitte bis zum 16.4.: Anmeldeformular

 

Wir freuen uns auf einen spannenden Workshop!

Regina Grajewski, Stefan Meyer und Andreas Resch

 

Tag 1 - 25.04.2024

13:00 Uhr

Begr├╝├čung durch das Sprecher:innenteam und Ministerialdirigent Dr. Henze (Abteilungsleiter f├╝r Wirtschaftsf├Ârderung im MWIKE)

13:15 Uhr

Jan Kramer (Prognos) ÔÇ×Theoriebasierte (Wirkungs-)Evaluierungen in einem umfassenden Evaluationsansatz ┬ş ein Erfahrungsbericht aus der begleitenden Evaluierung im EFRE-NRW 2014-2020ÔÇť

14:00 Uhr

Zareh Asatryan (ZEW ÔÇô Leibnitz-Zentrum f├╝r Europ├Ąische Wirtschaftsforschung): Evidence Based Policy or Beauty Contest? An AI-Based Meta-Analysis of cohesion Evaluations

Independent and high-quality evaluations of government policies are an important input for designing evidence-based policy. Lack of incentives and institutions to write such evaluations, on the other hand, carry the risk of turning the system into a costly beauty contest. We study one of the most advanced markets of policy evaluations in the world, the evaluations of EU Cohesion Policies by EU Member States. We use AI-assisted language models to quantify thefindings of about 2,300 evaluations written since 2007, and complement this data with our own survey of the authors of evaluations. We show that these evaluations find overly positive impacts of Cohesion Policies compared to the findings of the economic literature on its output-impacts. Using further variation across European countries, our analysis suggests that the market of evaluations is rather oligopolistic, that it is very fragmented across the EU, and that there is often a strong involvement of managing authorities in the work of (formally independent) evaluators. These factors contribute to making the findings of the evaluations more optimistic.

15:00 Uhr

Pause

15:30 Uhr

Neues aus der Evaluierung der F├Ârderperiode 2021(23) bis 2027

  • Nina L├╝ddecke (BMEL) Update zur GAP-SP-Evaluierung in Deutschland
  • Andreas Resch (M&E-Factory) und Margarethe Schima-Tripolt (BML) ÔÇô Umsetzung des Evaluierungskonzepts des GAP-Strategieplans in ├ľsterreich
  • Hannes Wimmer: Neues aus dem Europ├Ąischen Evaluierungs-Helpdesk f├╝r die GAP

16:00 Uhr

Thomas Schwab (Bertelsmann Stiftung): ÔÇ×Energising EU CohesionÔÇť zur ex-ante Evaluierung der ├Âkonomischen Effekte der Energiewende auf Europas Regionen

Mit einem Input-Output-Modell berechnen wir ├Âkonomischen Effekte der Energiewende auf Europas Regionen. Dabei zeigt sich, dass insbesondere wirtschaftlich schw├Ąchere ÔÇô oftmals l├Ąndliche ÔÇô Regionen am st├Ąrksten profitieren k├Ânnten. Insgesamt wirkt sich die Energiewende positiv auf die wirtschaftliche Koh├Ąsion in Europa aus.

Link zur Studie: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/EZ_Energising_EU_Cohesion_2023_ENG.pdf

16:45 Uhr

Nils Biermann (MUNV), Stefan Meyer (Kovalis): Transformative Strukturpolitik

Ein zentrales politisches Ziel ist derzeit die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. (Wirtschafts-)Strukturen unterliegen einem permanenten Wandel; daher ist eine transformative Strukturpolitik ein naheliegender Ansatz. Im Panel werden verschiedene Expert:innen und Evaluierende ihre Wahrnehmung, die M├Âglichkeiten und Voraussetzungen einer transformativen Strukturpolitik diskutieren.

17:45 -18:00 Uhr

Abschluss

Gemeinsames Abendessen ab 19:00 Uhr

Tag 2 - 26.4.2024

8:45 Uhr

Theoriebasierte Evaluationsans├Ątze

 

Christine Hamza (M&E Factory): Ex-post-Evaluierung der Interreg-Programme 2014 bis 2020

Insgesamt 101 Programme sind Gegenstand der Evaluation (WP 11 Interreg), die im Auftrag der DG Regio durchgef├╝hrt wird. Herausforderungen bestehen in der Umsetzung einer theoriebasierten Evaluierung, in der Schlie├čung von L├╝cken im Wirkungsmodell und der Ber├╝cksichtigung externer Faktoren. Die Ergebnisanalyse erfolgt nach Regionstypen.

 

Silke Haarich (Spatial Foresight): Die Kontributionsanalyse in der Wirkungsevaluation von Strukturpolitik

Theoriebasierte Evaluationsans├Ątze k├Ânnen bei komplexen und vielschichtigen Interventionen die Wirkungsevaluation unterst├╝tzen. Besonders die Kontributionsanalyse, vor ca. 25 Jahren erstmals von John Mayne vorgestellt, bietet wertvolle Elemente zur Darstellung und zum Nachweis von plausiblen Wirkungsketten und -mechanismen, wenn kontrafaktische Ans├Ątze nicht m├Âglich sind. Der Beitrag zeigt praktische Beispiele im Kontext der EFRE-Evaluation und weist auf Vor- und Nachteile sowie Grenzen der Methode hin.

10 Uhr

Kaffee

10:15Uhr

LEADER aus unterschiedlichen Perspektiven

LEADER wird seit den 1990er Jahren von der EU gef├Ârdert, zun├Ąchst als Gemeinschaftsinitiative, seit 2007 als integraler Bestandteil der 2. S├Ąule der Gemeinsamen Agrarpolitik, mit einem verpflichtenden Mindestbudget. Lokale Entwicklungsgruppen, die auf der Grundlage eines Entwicklungskonzeptes ihrer Region ausgew├Ąhlt werden und denen ein Budget zugewiesen wird, entwickeln und setzen Projekte um. In unserem Panel beleuchten wir die F├Ârderung des Lokalen Engagements durch LEADER aus unterschiedlichen Perspektiven.

 

Marika Meisenzahl (Europ├Ąischer Rechnungshof): LEADER und von der ├Ârtlichen Bev├Âlkerung betriebene lokale Entwicklung: Lokales Engagement wird gef├Ârdert, doch Zusatznutzen ist noch immer nicht ausreichend nachgewiesen

Der Beitrag stellt die wesentlichen Erkenntnisse des Sonderberichts aus dem Jahr 2022 vor.

https://www.eca.europa.eu/Lists/ECADocuments/SR22_10/SR_Leader_DE.pdf

 

Kim Pollermann (Th├╝nen-Institut): Mehrkosten und Mehrwert bei LEADER ÔÇô Untersuchungsans├Ątze und Evaluierungsergebnisse

Der Beitrag widmet sich den methodischen Herausforderungen zur Feststellung des "added value" der LEADER-F├Ârderung, dem f├╝r eine Effizienzbetrachtung die "additional costs" der partizipativ-aktivierenden LEADER-Methode gegen├╝berzustellen sind. Dazu werden sowohl 15 Jahre Erfahrungen am Th├╝nen-Institut zur LEADER-Evaluierung in Deutschland als auch eine aktuelle EU-weite Studie "Evaluation support study of the costs and benefits of the implementation of LEADER" einbezogen.

https://data.europa.eu/doi/10.2762/995751

 

Marcus Kolodziej (Planicon) und Melanie Kossatz (Spreewaldverein): L├Ąndliche Regionalentwicklung bewerten ÔÇô Einblick aus der Praxis

Am Beispiel des Bundeslandes Brandenburg wird das ineinandergreifende System von Monitoring und Evaluation dargestellt. Es kann als Basis f├╝r einen Lernprozess in den LEADER-Regionen dienen, der jedoch gewisser Voraussetzungen bedarf.

Link: Text in die Planerin

11:45 Uhr

Pause

12:00 Uhr

Carla Krolage (Uni Regensburg) EU Cohesion Policy on the Ground: Analyzing Small-Scale Effects Using Satellite Data

Fernerkundungsdaten f├╝r die Absch├Ątzung lokaler ├Âkonomischer Effekte der Koh├Ąsionspolitik zu nutzen, ist ein neuer Ansatz. Der Beitrag zeigt die M├Âglichkeiten auf, die n├Ąchtliche Beleuchtung als eine Proxy-Variable f├╝r ├Âkonomische Aktivit├Ąten auf der lokalen Ebene zu nutzen, am Beispiel der Grenzregionen der Tschechischen Republik, Deutschlands und Polens.

https://www.cesifo.org/DocDL/cesifo1_wp10056.pdf

12:45 ÔÇô 13:00 Uhr

Abschlussrunde