Zum Inhalt der Seite springen

Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe

Arbeitskreis in der Gesellschaft f├╝r Evaluation

Der Arbeitskreis "Evaluation von Entwicklungspolitik und Humanit├Ąrer Hilfe" (urspr├╝nglich nur Entwicklungspolitik) hat sich auf der ersten Jahrestagung der Gesellschaft f├╝r Evaluation (DeGEval) im September 1998 auf Initiative von Prof. Dr. Reinhard Stockmann konstituiert. Ziel ist es, wichtige Themen der Evaluation von Entwicklungszusammenarbeit, Stabilisierung, ├ťbergangshilfe und humanit├Ąrer Hilfe breit zu diskutieren, d.h. ├╝ber F├Ącher- und Institutionengrenzen hinweg sowie zwischen Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen.

In einem dauerhaften Dialog soll dabei eine Br├╝cke zwischen Politik, Theorie und Praxis geschlagen und ein Beitrag zur Verbesserung von Evaluationen in der Entwicklungszusammenarbeit, Stabilisierung, ├ťbergangshilfe und humanit├Ąren Hilfe geleistet werden. Der AK stellt somit ein Forum dar, das allen mit der Evaluation von entsprechenden Projekten und Programmen befassten Personen und Institutionen (BMZ, AA, Durchf├╝hrungsorganisationen, NROs, Politische Stiftungen, Kirchen, Universit├Ąten, Consultings, Freie Gutachter:innen etc.) offen steht und einen regelm├Ą├čigen Erfahrungsaustausch ├╝ber aktuelle Entwicklungen und Probleme erm├Âglicht.

Einen ├ťberblick ├╝ber Aktivit├Ąten und Publikationen des Arbeitskreises aus den Jahren von 1998-2020 finden Sie in unserem Website-Archiv.


Aufgaben und Ziele des AK Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe

Die zentralen Aufgaben des Arbeitskreises sind:

  • die F├Ârderung des interinstitutionellen Lernens durch dauerhaften Austausch ├╝ber die Erfahrungen in unterschiedlichen Handlungsfeldern, sowie
  • die Mitwirkung an der Weiterentwicklung von Theorie, Praxis und Methoden der Evaluation durch offene Diskussion ├╝ber in Planung oder in Anwendung befindliche Konzeptionen und Austausch der jeweiligen Erfahrungen und Ergebnisse;
  • Mitwirkung an der Erarbeitung eines allgemein akzeptierten Begriffsverst├Ąndnisses (Definitionen etc.) sowie der Entwicklung von Standards, G├╝tekriterien und Qualit├Ątsindikatoren als Basis einer gemeinsamen Evaluationskultur.

In verschiedenen Diskussionen haben sich eine Reihe von Aufgaben herauskristallisiert, in denen die Mitglieder weitere Zielsetzungen des Arbeitskreises sehen. Als Handlungsziele wurden vereinbart:

  • Entwicklung von Standards und Qualit├Ątskriterien als professionelle Orientierungshilfe f├╝r entwicklungspolitische Gutachter:innen. Hier bietet sich eine Zusammenarbeit mit dem DeGEval-Vorstand an, der ebenfalls die Entwicklung allgemeiner Standards in Angriff genommen hat. Der AK wird Inputs f├╝r die Entwicklung allgemeiner Standards bereitstellen, wobei EZ/HuHi-spezifische Besonderheiten ber├╝cksichtigt werden.
  • Bereitstellung einer per Internet recherchierbaren Infob├Ârse mit relevanten Materialien zur Evaluation in der EZ/HuHi, die sowohl ver├Âffentlichte als auch graue Literatur (z.B. Evaluierungsleitf├Ąden, Berichtsraster, Evaluierungsberichte etc.) enthalten soll.
  • Beitr├Ąge zur Fortbildung und Qualifizierung von Gutachtern, zun├Ąchst durch eine recherchierbare Zusammenfassung vorhandener Angebote (langfristig m├Âglicherweise sogar durch eigenst├Ąndige Organisation von Fortbildungsveranstaltungen).
  • Entwicklung praxisbezogener methodischer Handreichungen f├╝r Gutachter:innen auf Grundlage der im gegenseitigen Austausch gewonnenen Erkenntnisse.

Kontakt

zum AK Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe

E-Mail an: ak-epol-huhi-at-degeval.org

AK-Sprecher:innen

Nikolai Hergt

freier Evaluator und Berater
nikolai.hergt-at-googlemail.com

Thorsten B├Ąr

World Vision Deutschland e.V.
thorsten.baer-at-wveu.org

Kirsten Vorwerk

DEval
kirsten.vorwerk-at-DEval.org


Newsletter

Hier k├Ânnen Sie den E-Mail-Newsletter des Arbeitskreises Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe in der Gesellschaft f├╝r Evaluation abonnieren!

NEWSLETTER ABONNIEREN