Zum Inhalt der Seite springen

Bisherige Aktivit├Ąten

des AK Umwelt

Arbeitskreistreffen auf der DeGEval-Jahrestagung 2022 in Linz

In kleinem Rahmen, aber erstmals seit 2019 wieder live und vor Ort, fand das Arbeitskreistreffen des AK Umwelt auf der Jahrestagung der DeGEval 2022 in Linz statt. F├╝r uns war es nat├╝rlich eine Freude, wieder einmal direkt zu kommunizieren und zu diskutieren.

F├╝r die kommenden zw├Âlf Monate planen wir sowohl eine Fr├╝hjahrstagung und eine Session bei der Jahrestagung in Magdeburg, als auch mindestens eine k├╝rzere Fachkonferenz im digitalen Format. Die Fr├╝hjahrstagung wird, wenn m├Âglich, als Hybrid-Veranstaltung durchgef├╝hrt. Termine und Veranstaltungsorte werden wir dann jeweils so bald wie m├Âglich bekannt geben. Angedacht sind Termine im M├Ąrz f├╝r die Online-Fachkonferenz und im Mai f├╝r die Fr├╝hjahrstagung.

Was die thematische Ausrichtung angeht, so gibt es mehrere Str├Ąnge, die wir verfolgen. Eine inhaltliche Klammer wird die neu gegr├╝ndete Ad-hoc-Gruppe zur Evaluation von Nachhaltigkeit bieten, die uns die Weiterf├╝hrung des Themas unserer diesj├Ąhrigen Fr├╝hjahrstagung zur Evaluation der SDGs erm├Âglicht. Dar├╝ber hinaus werden uns die aktuell bearbeiteten Bereiche Naturschutz / Biodiversit├Ąt sowie Klimaschutz weiter begleiten. Eine Vertiefung des auf der Jahrestagung er├Âffneten Bereichs der Finanzinstrumente k├Ânnen wir uns gut vorstellen. Und mit Blick auf den gr├Â├čeren Rahmen des Arbeitskreises Umwelt w├Ąre ein Einstieg in das Thema Wasser interessant. Generell gilt: Anfragen und Angebote aus dem Arbeitskreis heraus m├Âchten wir priorisiert behandeln. Wir freuen uns auf Eure Fragen und Inputs.

Alle wichtigen Informationen sind auch hier im Foliensatz zum Nachlesen zusammengestellt.

Fr├╝hjahrstagung 2022 des AK Umwelt zur Evaluation von SDGs

Die diesj├Ąhrige Fr├╝hjahrstagung des AK Umwelt fand am 10.5.2022 in virtueller Form statt und widmete sich dem interdisziplin├Ąren Thema Evaluation von Sustainable Development Goals (SDGs). Die Fr├╝hjahrstagung wurde in Kooperation mit dem AK Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe durchgef├╝hrt. Der Impuls und wichtige Teile der Organisation stammen von unserem AK-Mitglied Dirk Hoffmann (DEval).

Das Protokoll der dreist├╝ndigen intensiven Arbeit mit Impulsvortr├Ągen von Eileen Roth, Wolfgang Meyer und Dirk Hoffmann sowie den beiden Arbeitsgruppen des AK Entwicklungspolitik und Humanit├Ąre Hilfe und AK Umwelt sind in diesem PDF zusammengefasst.

Die Evaluation von Nachhaltigkeit und die Bewertung von Beitr├Ągen zu Nachhaltigkeitszielen sind verbands├╝bergreifend von Interesse. Eine Ad-hoc-Gruppe zu diesem Thema befindet sich in Gr├╝ndung. Auf der Jahrestagung der DeGEval in Linz soll ein erstes Informationstreffen stattfinden. Wir werden unseren AK nat├╝rlich auf dem Laufenden halten und freuen uns ├╝ber das Interesse.

Arbeitskreistreffen auf der DeGEval-Jahrestagung 2021

Bei der diesj├Ąhrigen Jahrestagung der DeGEval fand wie ├╝blich auch ein Treffen des AK Umwelt statt.

Die Ergebnisse des Online-Treffens haben wir kurz zusammengefasst.

Ergebnisse der Session des AK Umwelt auf der DeGEval-Jahrestagung 2021

Liebe Interessierte am AK Umwelt,

bei der diesj├Ąhrigen Jahrestagung der DeGEval richtete der AK Umwelt eine Session selbst aus und war an einer weiteren Session beteiligt:

Session A 2 (Do, 16.09., 14:15-15:45 Uhr): ÔÇ×Evaluation von komplexen und langsam ablaufenden Prozessen im Umweltbereich am Beispiel von Naturschutz, Klimaschutz und LandwirtschaftÔÇť

Workshop mit drei Inputreferaten von je 5 bis 10 Minuten, Gruppenarbeit und anschlie├čend moderierte Diskussion

  1. Beispiel Naturschutz: Indikatorik bei der Evaluation im Bereich Naturschutz (Dr. Christelle Nowack; DLR Projekttr├Ąger, Bonn)
  2. Beispiel Klimaschutz: Evaluation von Treibhausgasminderungen von der EU-Ebene bis hin zum lokalen Projekt (Dominik Jessing, ifeu-Institut, Heidelberg)
  3. Beispiel Landwirtschaft: Anschlussf├Ąhigkeit des neuen Umsetzungsmodells der Gemeinsamen Agrarpolitik an das bisherige M+E System (Dr. Sebastian Elbe, MEn-D, Monitoring- und Evaluierungsnetzwerk Deutschland)

Die Session war sehr gut besucht und wir bedanken uns f├╝r das rege Interesse und die guten Diskussionsbeitr├Ąge.

Hier finden Sie die Ergebnisdokumentation der Session A2 mit den Links zu den Folien der drei Impulsvortr├Ąge.


Session D 4 (Fr, 17.09., 12:45-14:15 Uhr): ÔÇ×Werkstattgespr├Ąch: Evaluation und VerkehrswendeÔÇť

Das Werkstattgespr├Ąch sollte dazu beitragen, das in der DeGEval vorhandene Wissen zur Verkehrswende zu vernetzen und zu diskutieren, wen wir au├čerhalb der DeGEval in den Diskurs um Evaluation im Kontext der Verkehrswende einbinden sollten. Zudem wollten wir Ideen generieren, damit wir 2022 eine breitere, AK-├╝bergreifende Fr├╝hjahrstagung zur Verkehrswende organisieren k├Ânnen. Diese soll die angedachten Anregungen vertiefen und beginnen, handlungsleitende Empfehlungen zu erarbeiten.

Workshop mit vier Impulsreferaten von je 5 bis 7 Minuten, Gruppenarbeit und anschlie├čend moderierte Diskussion

  1. Kommunale Verkehrswende: Pl├Ądoyer f├╝r Evaluation (Moritz Maik├Ąmper, ARL ÔÇô Akademie f├╝r Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft)
  2. Hypothesen zur Evaluation von Verkehrswende (Dr. Harald Diaz, EBP, Z├╝rich und ETH Z├╝rich)
  3. Auswirkungen der Verkehrswende auf die Umweltevaluation (Reinhard Zweidler, EBP, Z├╝rich, und FHNW, Hochschule f├╝r Technik, Brugg)
  4. Messbarer ÔÇ×digital impactÔÇť im Rahmen einer Mediation zu einem Verkehrs-Gro├čprojekt (Dr. Christoph Glauser, Gesch├Ąftsf├╝hrer ArgYou AG, Baar; Gesch├Ąftsf├╝hrer des Instituts f├╝r Angewandte Argumentenforschung, Bern)

Die Ergebnisdokumentation ist noch in Arbeit.

Neues Austauschformat zur Projektevaluation im Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Auf vielfachen Wunsch hin bietet das Programmb├╝ro ab Juni ein regelm├Ą├čiges virtuelles Austauschforum zur Projektevaluation an. Das Format richtet sich vor allem an Projektbeteiligte im Bundesprogramm Biologische Vielfalt, aber auch andere Personen, die sich mit Naturschutz- oder Umweltbildungsevaluationen besch├Ąftigen.
Es k├Ânnen Fragen rund um die Projektevaluation gestellt und diskutiert werden. Das Format dient dem Erfahrungsaustausch, der Kl├Ąrung offener Fragen und der Vernetzung zwischen den Bundesprogramm-Projekten.


Der Termin wird per Webex durchgef├╝hrt und vom Programmb├╝ro bereitgestellt und fachlich begleitet. Die Veranstaltungsreihe ist alle zwei Monate geplant, jeweils am letzten Dienstag im Monat von 10-11 Uhr. Die n├Ąchsten Termine und auch Termin├Ąnderungen werden auf der Seite des Bundesamts f├╝r Naturschutz ver├Âffentlicht. Den Teilnahmelink erhalten Sie auf Anfrage bei Christelle Nowack.

Fr├╝hjahrstagung 2021 des AK Umwelt: ÔÇ×Evaluation von UmweltbildungÔÇť

Unsere Fr├╝hjahrstagung zum Thema ÔÇ×Evaluation von UmweltbildungÔÇť fand als virtuelle Konferenz am 7. Mai von 9-12 Uhr statt.

In drei Impulsreferaten wurde vorgestellt, welche Methoden es zur Erfassung von Wirkungen im Bildungsbereich gibt. Einen besonderen Ansatz, den wir dabei beleuchtet haben, stellt Citizen-Science als Methode der Umweltbildung dar. Aber auch andere Ans├Ątze aus dem Bildungsbereich und aus dem Thema ÔÇ×Bildung f├╝r nachhaltige EntwicklungÔÇť kamen zur Sprache.

Es gab folgende Pr├Ąsentationen:

  • Impuls 1: Wie wirkt eigentlich Citizen Science? - Was wissen wir ├╝ber Lerneffekte durch Online-Citizen-Science? Dr. Julia Lorke & Vincent Schmid-Loertzer, Wissenschaft im Dialog, B├╝rger schaffen Wissen
  • Impuls 2: Evaluation & Education ÔÇô gemeinsame Wurzeln, gemeinsame Zukunft - Anregungen aus Bildungstheorien und Bildungsforschungen. Prof. Dr. Wolfgang Beywl
  • Impuls 3: Impressionen zum Nutzen von Wirkungslogiken in der Praxis der Evaluation von Bildung f├╝r nachhaltige Entwicklung. Dr. Dirk Scheffler

Hier findet sich die Ergebnisdokumentation der Fr├╝hjahrstagung.

Unser langfristiges Ziel ist es, die Ergebnisse der Veranstaltung zusammen mit den Erkenntnissen aus weiteren Veranstaltungen des AK Umwelt in eine Handreichung zu Evaluationen im Umweltbereich zu verarbeiten.

Fachaustausch ┬ź├ľkologische Evaluationen im Naturschutz┬╗ am 17.3.2021

Knapp ├╝ber zwanzig Teilnehmende hatte der Fachaustausch ┬ź├ľkologische Evaluationen im Naturschutz┬╗ am 17.3.2021. Die zweist├╝ndige Veranstaltung diente dem Zweck des Erfahrungsaustauschs und der transdisziplin├Ąren Weiterentwicklung von Evaluationsans├Ątzen. Als Fallbeispiel dient erneut das Bundesprogramm Biologische Vielfalt, in dessen Rahmen zurzeit viele ├Âkologische Projektevaluationen durchgef├╝hrt werden. Bei der Darstellung dieses aktuellen Praxisbezugs wurde die Perspektive des F├Ârdermittelgebers bzw. der mit dem Management des F├Ârderprogramms beauftragten Institution gespiegelt. Nach einem Impuls von Christelle Nowack wurde in drei Arbeitsgruppen an folgenden Themen gearbeitet:

  1. Unterscheidung von Leistungen und Wirkungen im ├Âkologischen Kontext
  2. Definition von Zielwerten
  3. Indirekte Einflussfaktoren wie Klimawandel, intensive Landnutzung

Die Ergebnisdokumentation finden Sie hier.

Session auf der Jahrestagung 2020 der DeGEval

Die Session D1 ÔÇ×Kommunikation ├╝ber Evaluationen zu UmweltfragenÔÇť der DeGEval-Jahrestagung 2020 fand am Freitag, 18.09.2020 mit 31 Teilnehmenden als Online-Seminar statt. Sie wurde organisiert und geleitet vom Arbeitskreis Umwelt.

Zu Beginn der Session f├╝hrten zwei Vortr├Ąge ├╝ber Herausforderungen und M├Âglichkeiten der Kommunikation ├╝ber Evaluationen zu Umweltfragen beispielhaft in das Tagesthema ein. Im ersten Vortrag stellte Reinhard Zweidler drei Beispiele vor, bei denen durch die Nutzung von Fachsprache Fehler in der Kommunikation entstanden sind. Im zweiten Vortrag analysierte Yves Steiner die Frage, welche Kommunikation hilft, damit Evaluationsergebnisse wahrgenommen werden. Dazu schilderte er die Lage Eidgen├Âssischen Finanzkontrolle (vergleichbar mit dem deutschen Rechnungshof).

Ein anderes Fallbeispiel stellte Christelle Nowack (DLR Projekttr├Ąger, Programmb├╝ro des Bundesamtes f├╝r Naturschutz f├╝r das Bundesprogramm Biologische Vielfalt) in ihrem Vortrag ÔÇ×Welche Kommunikation hilft, damit Evaluationsprozesse und -ergebnisse in der Praxis besser genutzt werden?ÔÇť dar. Als Fallbeispiel diente dabei die Projektevaluation im Bundesprogramm Biologische Vielfalt. Darauf aufbauend wurden verschiedene Erkenntnisse und Thesen vorgestellt und anschlie├čend in der Runde diskutiert.

Ein ausf├╝hrlicher Bericht der Session D1 ÔÇ×Kommunikation ├╝ber Evaluationen zu UmweltfragenÔÇť ist hier hinterlegt.

Sitzung des AK Umwelt auf der Jahrestagung

Zur Online-Sitzung des Arbeitskreises am Vormittag des ersten Tages der Jahrestagung haben sich zehn Interessent:innen zusammengefunden. Vom Sprecher:innen-Team wurden in einem R├╝ckblick die wichtigsten Entwicklungen des vergangenen Jahres, darunter insbesondere die Ergebnisse der Fr├╝hjahrstagung im Mai, vorgetragen. Im Anschluss wurden die k├╝nftigen Aktivit├Ąten und inhaltlichen Schwerpunkte diskutiert. Eine Wahl von neuen Sprecher:innen war in diesem Jahr nicht n├Âtig.

Die im Rahmen des Arbeitskreistreffens genutzten Folien und auch die Umfrageergebnisse finden sich hier.

Fr├╝hjahrstagung 2020

Die Fr├╝hjahrstagung 2020 zum Thema ÔÇ×Vernetzung innerhalb des ArbeitskreisesÔÇť wurde am 8. Mai als Videokonferenz durchgef├╝hrt. Es nahmen 18 Personen aus sehr unterschiedlichen Arbeitsfeldern teil, von Auftraggeber:innen von Evaluation und Projekttr├Ągern ├╝ber Evaluator:innen bis hin zu Student:innen.
Alle Teilnehmenden waren zun├Ąchst eingeladen, die eigene Expertise und die eigenen T├Ątigkeiten zur Evaluation im Umweltbereich vorzustellen.

Anschlie├čend gab es drei tiefergehende Impulsreferate. Im ersten Vortrag stellte Regina Neumann (Bayerisches Landesamt f├╝r Umwelt) die Evaluation im Projekt Hochwasser.Info.Bayern vor. Das Projekt nutzt sehr unterschiedliche Kommunikationskan├Ąle f├╝r die Ansprache verschiedener Zielgruppen. Die Evaluation muss sich also methodisch anpassen. Martin Steinestel (Verbraucherzentrale NRW) ging im zweiten Vortrag auf die Herausforderung beim Herausarbeiten und Bewerten von Ma├čnahmeneffekten, insbesondere bei so genannten ÔÇ×weichen Ma├čnahmenÔÇť wie Infost├Ąnden auf Messen oder Vortr├Ągen, ein. Philipp R├Âser und Lilith Wernli (BAFU) schlossen sich mit einem Vortrag ├╝ber die Evaluationspraxis am BAFU an, wo sowohl Ex-Ante- (VOBU) als auch Ex-Post-Evaluationen auf gesetzlichen Grundlagen basieren. F├╝r Ex-Post-Evaluationen gibt es einen Vierjahresplan.

An die Vortr├Ąge folgte eine Diskussion.

Mehr Informationen und die Zusammenstellung der Ergebnisse der Fr├╝hjahrstagung finden Sie in der Zusammenfassung.