Zum Inhalt der Seite springen

DeGEval-Preise

Nachwuchspreis 2024

Mit dem Nachwuchspreis der Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) wird ein:e herausragende:r Evaluator:in, der:die maximal 5 Jahre als Evaluator:in tätig ist, ausgezeichnet. Der Nachwuchspreis ist mit einem Preisgeld von €1.000 dotiert.

Vergabeprozess

Die Vergabe des Preises erfolgt auf Basis von Nominierungen durch Mitglieder der DeGEval (institutionelle Mitglieder oder erfahrene Evaluator:innen mit persönlicher Mitgliedschaft). Eigennominierungen sind ausgeschlossen.

Ziel ist es, durch den Preis Nachwuchsevaluator:innen sichtbar zu machen, die bereits herausragende Leistungen im Bereich der Evaluation erbracht haben (in Form von Qualifizierungsarbeiten, Evaluationsberichten, Publikationen o. ä.) und das Potential aufweisen, das Evaluationsfeld mitzugestalten oder zu prägen (beispielsweise durch ehrenamtliche Tätigkeit).

Wenn Sie eine:n Evaluator:in an Ihrer Institution oder in Ihrem Forschungsumfeld kennen, die:den Sie gerne nominieren möchten, senden Sie bitte ein Empfehlungsschreiben und einen Lebenslauf (siehe untenstehende CV-Vorlage) der Person bis zum 31.05.2024 an die Geschäftsstelle der DeGEval.

Das Empfehlungsschreiben enthält eine Beschreibung der herausragenden Leistungen des:der Nominierten im Bereich der Evaluation und ggf. einen Hinweis auf eine oder mehrere Evaluationsstudien und die Rolle und Verantwortung, die der:die Nominierte bei deren Durchführung hatte. Wir ermutigen dazu, eine ganzheitliche Sicht auf das Profil der Person und ihrer Ambitionen in diesem Bereich einzubeziehen.

Die Einreichungen werden von einer Jury nach einem Kriterienraster bewertet. Die Bewertungen werden in einer Jurysitzung diskutiert, und die Einreichungen nach den erzielten Punkten gereiht.

Timeline

  • Nominierungen können bis zum 31.05.2024 eingereicht werden.
  • Die Juryentscheidung erfolgt im Juni 2024.
  • Die Preisverleihung findet im Rahmen der Jahrestagung der DeGEval statt, die vom 18. bis 20. September 2024 an der Universität Potsdam stattfinden wird. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.

Kontakt

Für Nachfragen steht die Geschäftsstelle der DeGEval gerne zur Verfügung.

Telefon: +49 (0) 6131 / 2173887
Mobil: +49 (0) 152 56123078
E-Mail: info@degeval.org

Wichtige Dokumente für den Nachwuchspreis


Kriterien

zur Vergabe des DeGEval-Nachwuchspreises

Ziel des Nachwuchspreises ist es, durch den Preis Nachwuchsevaluator:innen sichtbar zu machen, die bereits herausragende Leistungen im Bereich der Evaluation erbracht haben (in Form von Qualifizierungsarbeiten, Evaluationsberichten, Publikationen o. ä.) und das Potential aufweisen, das Evaluationsfeld mitzugestalten oder zu prägen (beispielsweise durch ehrenamtliche Tätigkeit).

Für die Bewerbung ist ein Lebenslauf basierend auf einem bereitgestellten CV-Template zu übermitteln. Dabei sollen einerseits folgende Informationen mit Bezug zur Evaluation angegeben werden:

  • Aus- und Weiterbildungen
  • Beruflicher Werdegang
  • Relevante Erfahrungen
  • Frühere Preise
  • Konferenzbeiträge mit Bezug zur Evaluation
  • Sonstige Beiträge im Feld der Evaluation (z. B. durch ehrenamtliche Tätigkeit)

Andererseits sollen konkrete Evaluationen anhand folgender Informationen beschrieben werden:

  • Titel
  • Durchführungszeitraum
  • Publikationsdatum
  • Auftraggebende/r
  • Link zum veröffentlichten Bericht (oder Übermittlung des Berichts)
  • Stichwörter
  • Ziel der Evaluation
  • Methoden
  • Rolle des/der Nominierten

Eine Qualifizierungsarbeit kann auch als Evaluationsbericht angegeben werden.

Bewertungskriterien
 

A) Rolle und Verantwortung in Bezug auf Evaluierungsberichte, in die die nominierte Person involviert war.

  • Nachgewiesene (Teil-)Projektverantwortung für Evaluationsberichte oder maßgebliche Projektteile, die den Standards für Evaluation entsprechen
  • Ausmaß und Verantwortung in Evaluationsprojekten in Relation zum bisherigen Werdegang (Alter, Anzahl und Art der Mitarbeit im Zeitverlauf)
  • Einbringen von spezifischen Fähigkeiten
     

B) Potenzial der nominierten Person für die Evaluierungscommunity

  • Bisheriges Engagement im Evaluierungsbereich (z. B. durch Gremienarbeit, Reviewtätigkeit, Veranstaltungen o. ä.)
  • Publikationen
  • Know-how-Aufbau, Weiterbildungen im Bereich der Evaluation (inkl. Methoden)
  • Vorträge/Präsentationen bei einschlägigen Konferenzen und Veranstaltungen
     

Für jedes Kriterium können max. 5 Punkte vergeben werden. Kategorie A wird mit 60% gewichtet, Kategorie B mit 40%.

Bei Punktegleichstand wird der:die Kandidat:in mit dem höheren Punktewert bei (B) vorgereiht.