Sie sind hier:Home»Veranstaltungen»Externe Veranstaltungen

Externe Veranstaltungen

Kurs "Fragebogen und Online-Umfragen" der Universität Bern im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Evaluation

In Evaluationsprojekten werden häufig Befragungen durchgeführt, um die Daten zu erheben, die zur Beantwortung der Evaluationsfragestellungen notwendig sind. Die Entwicklung von Fragebögen für schriftliche und Online-Befragungen sowie die Durchführung von solchen Befragungen ist Gegenstand dieses Kurses. Dabei kommen Themen zur Sprache wie: Fragetypen, Frageformulierung, Antwortskalen, Skalenniveaus, Pretest, Gütekriterien, Rücklaufquote etc. Die Teilnehmenden üben anhand eines realen Beispiels die Fragebogenentwicklung, erstellen einen Online-Fragebogen mit einer Befragungssoftware und lernen den Ablauf eines Befragungsprojektes kennen. Eigene Fragebögen können zum Kurs mitgebracht und besprochen werden.

Veranstaltungsdatum: 20.-22.09.2018

Anmeldefrist:               23.08.2018

Veranstaltungsort:       Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern, Kursraum B-105

>> Zur Anmeldung
 

Zuletzt geändert: 23. Juli 2018

Konferenz "Einfach wirkungsvoll? - Erkenntnisse und Methoden der Wirkungsorientierung in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit"

VENRO lädt zur Konferenz „Einfach wirkungsvoll?“ am 11. September 2018 in Berlin ein. Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Forschungsvorhabens „Wirkungen und Methoden der Wirkungsbeobachtung in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit“ der interessierten Öffentlichkeit präsentiert und mit Praktiker/innen und Expert/innen diskutiert und reflektiert.
Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung werden folgen. Für bestehende Fragen steht Ihnen Frau Stahlecker aus der Geschäftsstelle VENRO zur Verfügung (k.stahlecker@venro.org, 030 26 39 299-17)

Veranstaltungsdatum: 11.09.2018

Anmeldefrist:               31.08.2018

Veranstaltungsort:        Berlin

>> Zum Programm
>> Zur Homepage

Zuletzt geändert: 19. Juli 2018

ComO QM – Quality Management in Complex Organizations

Am 11. September 2018 findet an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Abschlusskonferenz des Projektes "ComO QM - Quality Management in Complex Organization“ statt.

Das im Rahmen der DAAD- Projektlinie „DIES – Partnerschaften: Dialogue on Innovative Higher Education Strategies“ seit 2015 geförderte Projekt befasst sich mit der Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements an Hochschulen in Anbetracht von neuen Herausforderungen an die Steuerung.
Als Partneruniversitäten kooperieren hierzu die vietnamesischen Universitäten Can Tho University und University of Economics Ho Chi Minh City mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universität Potsdam. Kern des Projekts und zugleich zentrale Methode ist das Collegial Audit, ein spezifischer Ansatz des kollegialen Austauschs, bei dem der klassische Ansatz der Begutachtung zugunsten einer entwicklungsorientierten Perspektive relativiert wird. Hierfür kamen Akteure der Hochschulleitungen, Fachbereichsleitungen, Lehrende und Qualitätssicherung der vier Partneruniversitäten zum systematischen Austausch über Fragen der Hochschulentwicklung zusammen.
Ziel des Projekts ist die internationale Vernetzung im Bereich des Qualitätsmanagements als Möglichkeit des Vergleichs von Kriterien und Standards.

Im Rahmen der eintägigen Abschlusskonferenz werden die Erfahrungen von Vertreterinnen und Vertretern der vietnamesischen und deutschen Partneruniversitäten sowie Herausforderungen und Ergebnisse aus einer im Projektrahmen durchgeführten gemeinsamen Studierendenbefragung präsentiert. Darüber hinaus werden in Vorträgen weitere Audit Ansätze vorgestellt, in denen u.a. auf Potenziale und Herausforderungen der Vernetzung im Bereich des QM eingegangen wird.

Teilnehmerkreis: Die Konferenz richtet sich sowohl an Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulleitungen und Fachbereichsleitungen, an interessierte Lehrende und Studierende, wie auch an Akteure aus dem Bereich des Qualitätsmanagements und der Hochschulpolitik.

 

Veranstaltungsdatum: 11.09.2018

Veranstaltungsort:       Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Hochschule für Musik im Roten Saal

>> Zum Programm
>> Zur Homepage

Zuletzt geändert: 19. Juli 2018

Bundeskongress Schulleitung 2018

Der diesjährige Fachkongress der Deutschen Akademie für Pädagogische Führungskräfte (DAPF) und ihrer Partner ermöglicht den Teilnehmenden vielfältige Möglichkeiten zur Erweiterung ihres Handwerkszeugs und lädt zum intensiven fachlichen Austausch rund um die aktuellen Themen Digitalisierung, Bildung und Fake News ein. Zusätzlich zu den vier Hauptvorträgen im Plenum können Sie an 1,5 Tagen (ganzer Freitag und halber Samstag) eine individuelle Auswahl aus  rund 20 Werkstätten und zwei Parallelvorträgen treffen und somit einzelne Themen vertiefen sowie neues Handwerkszeug kennenlernen oder erweitern. Der diesjährige Kongress steht erneut in der Tradition der bisherigen 7 Schulleitungs-Kongresse, die von der DAPF erfolgreich durchgeführt wurden und findet zum dritten Mal in Folge als Bundeskongress Schulleitung mit erweitertem Trägerkonsortium im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen statt.

Veranstaltungsdatum: 14. und 15. September 2018

Veranstaltungsort:       Kongresszentrum  Westfalenhallen Dortmund

>> Zur Veranstaltung

 

Zuletzt geändert: 25. Juli 2018

Call for Papers: Evaluierung von Gleichstellung in Ländlichen Entwicklungsprogrammen

Die  Gleichstellung  von  Männern  und  Frauen  ist  seit  1996  als  Ziel  in  den Strukturfondsverordnungen der Europäischen Union (EU) verankert und soll neben der spezifischen Frauenförderung durch die Strategie des Gender Mainstreaming realisiertwerden. Die  Umsetzung  geht  jedoch  sowohl  auf  EU‐Ebene  als  auch in den meisten Mitgliedsstaaten nur schleppend voran. So gibt es einen deutlichen Bruch zwischen der Postulierung des Querschnittziels ‚Gleichstellung zwischen Männern und Frauen‘ in der übergeordneten Rechtsgrundlage für die Europäischen Struktur‐ und Investitionsfonds (EFRE, ESF, ELER, EMFF) und der Nichterwähnung dieses Querschnittsziels in der ELER‐VO. Dementsprechend wird das Ziel in den Ländlichen Entwicklungsprogrammen überwiegend vernachlässigt. Vielfach wird die Umsetzung der Gleichstellung von Männern und Frauen als ‚soziale  Fragestellung‘  betrachtet und die Ländliche Entwicklungspolitik generell als ‚geschlechter‐neutrales‘  Politikfeld  präsentiert. Darin  liegt  die  Gefahr, dass traditionell‐hierarchische Geschlechterrollen zementiert, strukturelle Ungleichheiten reproduziert, das vielfältige Potenzial von Frauen in ländlichen Regionen nicht genutzt und Fördermittel fehlallokiert werden.

Einreichung
Shortpapers können per E‐Mail anoega_tagung@boku.ac.at eingereicht werden. Bitte kennzeichnen Sie die E‐Mail im Betreff mit ‚Beitrag zur Präkonferenz‘. Der Einsendeschluss für Shortpapers ist der 22. April 2018. Nach Begutachtung werden AutorInnen der ausgewählten Beiträge Anfang Juni 2018 dazu eingeladen, bei der Präkonferenz eine Präsentation zu halten. Darüber hinaus kann bis zum 7. Oktober 2018 ein Manuskript (max. 4.000 Wörter) für das Austrian Journal of Agricultural Economics and Rural Studies (reviewte und SCOPUS‐gelistete Zeitschrift) eingereicht werden. Die Formatvorlagen (Shortpaper,Manuskript) stehen unter http://oega.boku.ac.at  zum Download bereit.

Veranstaltungsdatum: 26.09.2018

Veranstaltungsort: Universität für Bodenkultur Wien

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 25. Juli 2018

Konferenz zum Thema "Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik. Erfahrungen, Nachfrage und neue Entwicklungen"

Die "Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie" (ÖGA) und das "Forschungsnetzwerk Wirtschaftsexperi-mente für die Gemeinsame Agrarpolitik" (REECAP) organisieren vom 26. bis 28. September 2018 in Wien eine Konferenz zum Thema "Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik. Erfahrungen, Nachfrage und neue Entwicklungen".
Am Tag vor Beginn der ÖGA-Konferenz finden die Vorkonferenz "Evaluation of Gender Equality in Rural Develo-pment Programmes" und der Workshop des "Research Network on Economic Experiments for the CAP" (REE-CAP) statt.

Veranstaltungsdatum: 26.-28. September 2018

Anmeldefrist: 15.08.2018

Veranstaltungsort:      University of Natural Resources and Life Sciences (BOKU), Wien

>> Zur Anmeldung

>> Zur Homepage

Zuletzt geändert: 25. Juli 2018

Fortbildungen im Projektmanagement

Projektplanung, Monitoring und Evaluation erfolgreich gestalten!

Sie arbeiten in einer entwicklungspolitischen Organisation und planen zum Beispiel ein Menschenrechtsprojekt in Burundi, ein Vorhaben zur Grundbildung in Laos oder eine Maßnahme zur Ernährungssicherung in Guatemala? Sie möchten Ihr Projekt so konzipieren, dass es entwicklungspolitisch sinnvoll ist und seine Wirkung für die Zielgruppe entfalten kann? Sie möchten auf Abweichungen rasch und flexibel reagieren und regelmäßig überprüfen können, ob das Projekt auf einem erfolgreichen Weg ist? Sie benötigen Kompetenzen, um den aktuellen Qualitätsanforderungen gewachsen zu sein? Im Rahmen der finep akademie erwerben und erweitern Sie das dafür notwendige Know-how. Die beiden Trainingskurse richten sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende zivilgesellschaftlicher Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Deutschland, die in der Planung und Umsetzung von entwicklungspolitischen Auslandsprojekten aktiv sind.

Im Trainingskurs 1 werden Ihnen hilfreiche Analyseinstrumente und Planungsmethoden für eine partizipative Projektentwicklung an die Hand gegeben. Sie lernen:

  • mit Kreativitätstechniken in den unterschiedlichen Phasen der Projektentwicklung neue Blickwinkel zu eröffnen und eingetretene Pfade zu verlassen,
  • wie Sie die Analyse- und Planungsschritte mit Hilfe der beiden Ansätze „Logical Framework“ und „Theory of Change“ projektspezifisch umsetzen,
  • was eine stimmige Projektlogik auszeichnet und wie sie diese wirkungsorientiert erstellen.

Im Trainingskurs 2 werden Ihnen Methoden und Konzepte für Monitoring und Evaluation vermittelt. Sie erarbeiten:

  • welche Aspekte in der Entwicklung von Monitoringsystemen beachtet werden müssen,
  • welche Methoden es in der Umsetzung von wirkungsorientiertem Monitoring gibt,
  • wie das Monitoring für die Steuerung von Projekten genutzt werden kann,
  • wie sie eine Evaluation eines entwicklungspolitischen Auslandsprojekts begleiten, von der Ausschreibung der Evaluation, über die Bewertung der Methodik bis hin zur Abnahme des Evaluationsberichts.

Beide Trainingskurse sind als Einstieg in die jeweiligen Themen konzipiert und können unabhängig voneinander gebucht werden. Für den Trainingskurs 2 setzen wir ein Grundverständnis von Projektzyklusmanagement und Projektplanung voraus.

Die Anmeldeunterlagen finden Sie auf www.finep-akademie.org unter „Laufende Fortbildungen und Trainings“.


Trainingskurs 1: Partizipative Projektplanung vom 08.10.-11.10.2018 in Berlin; Anmeldeschluss: 24.09.2018

Trainingskurs 2: Monitoring und Evaluation vom 19.11.-22.11.2018 in Berlin; Anmeldeschluss: 29.10.2018

Zuletzt geändert: 13. September 2018

Kurs zur Quantitativen Datenauswertung an der Universität Bern

Im Rahmen von Evaluationen werden häufig quantitative (numerische) Daten erhoben. In dem Kurs wird eine Einführung in die qualitative Datenanalyse stattfinden  und es werden grundlegende Kenntnisse vermittelt. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, Daten aufzubereiten und zu analysieren sowie einfache Auswertungen mit Excel und SPSS zu erzeugen. Auch wird das Hinterfragen bestehender Analysen geübt.

Veranstaltungsdatum: 18.-20.10.2018
18.&19.10.18 von 08:45 Uhr bis 16.50 Uhr, 20.10.18 von 08.45 Uhr bis 15.50 Uhr

Anmeldefrist:              27.09.2018

Veranstaltungsort:       Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern, Kursraum A-119

>> Zur Anmeldung

Zuletzt geändert: 18. Juli 2018

Informationsveranstaltung zum Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Veranstaltungsdatum & -ort: 05.-06.10.2018, Berlin oder 16.-17.11.2018, Bonn

Anmeldefrist: 07.09.2018 für Berlin oder 19.10.2018 für Bonn

Das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) laden zu einer Informationsveranstaltung rum um das Bundesprogramm Biologische Vielfalt ein, welche jeweils einmal in Berlin und einmal in Bonn stattfinden wird. Mit dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt fördern das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz herausragende Konzepte und innovative Projektideen, die dem Schutz, der nachhaltigen Nutzung und der Entwicklung der biologischen Vielfalt in Deutschland dienen. Das größte Förderprogramm des Bundes im Bereich Naturschutz startete 2011 mit 15 Mio. Euro jährlich. In 2018 wurde das Fördervolumen bereits auf 25 Mio. Euro angehoben, ab 2019 wird es mit 30 Mio. Euro pro Jahr verdoppelt sein. Der anhaltende Verlust der biologischen Vielfalt zeigt, dass die Notwendigkeit für anspruchsvolle Modellprojekte zur Umsetzung der Strategie noch zugenommen hat. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich umfassend über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt und die Neuerungen (z.B. überarbeitete Förderrichtlinie) zu informieren, sich über das Antragsprozedere beraten zu lassen und sich mit potentiellen Antragstellern/-innen zu vernetzen und/oder mögliche Projektpartner/innen kennenzulernen.

>> Zur Anmeldung für Berlin

>> Zur Anmeldung für Bonn

>> Zur Einladung

>> Zum Programm

 

Zuletzt geändert: 30. Juli 2018

Evaluation Capacity Development Seminar: Strengthening National M&E Capacities: national evaluation societies as a driving force

This two-week capacity development seminar aims to bring together leading evaluation experts (members of national evaluation societies, VOPEs) in developing countries to strengthen those evaluation societies in taking up the role of developing national M&E capacities and use. More specifically, this seminar will enable 25 evaluation experts – members of different national evaluation societies – to become driving forces in strengthening both their national M&E systems and their own evaluation societies. The capacity development seminar aims to attract evaluation experts from the government sector, civil society, parliament, audit offices, donor agencies, the private sector and academia. All participants should have a university degree, professional expertise in M&E (mid-level to highlevel professionals) and be members of national evaluation societies in countries with which Belgian non-governmental actors (NGAs) have signed Common Strategic Framework Agreements.

Applicants must also be proficient in English and scholarship applicants should be aged under 50. Eight to ten country teams, each composed of a maximum of three M&E experts ideally from different sectors (government, civil society, academia, etc.), will be selected and granted a scholarship funded by the Belgian Development Cooperation’s Special Evaluation Office. Evaluation societies should therefore encourage several of their members to apply! In total, around 25 participants will be allowed onto the programme. Twenty scholarships are available.

Veranstaltungsdatum: 8.-19.10.2018

Veranstaltungsort: Institute of Development Policy (University of Antwerp)

>> Zur Veranstaltung


 

Zuletzt geändert: 25. Juli 2018

Austrian Presidency of the Council of the European Union Conference on Impact of Research and Innovation Policy at the Crossroads of Policy Design, Implementation and Evaluation

Die größte europäische Konferenz zum Thema 'Impact of Research and Innovation Policy at the Crossroads of Policy Design, Implementation and Evaluation' beschäftigt sich damit, durch FTI-Politik gesellschaftliche Auswirkungen zu erzeugen und zu verstehen.
Es werden neue politische Argumente und neue Anforderungen an die FTI-Politik im Dienste der Gesellschaft diskutiert, die Herausforderungen, die in der FTI-Politik, die durch diese Anforderungen entstehen, reflektiert und es wird untersucht, was von verschiedenen politischen Erkenntnissen erwartet und geliefert wird, insbesondere bezüglich der Folgenabschätzung und -beurteilung.

Die Kernfragen behandeln hinsichtlich der Thematik der gesellschaftlichen Auswirkungen u.a. die Integration und Adressierung, die Auswirkungen auf die Politikgestaltung und -umsetzung, die Konzeption und Messung sowie die Gestaltung und Umsetzung dieser Auswirkungen.

Veranstaltungsdatum: 05. und 06.11.2018

Veranstaltungsort:       Wien

>> Zur Veranstaltung

>> Zur Anmeldung

Zuletzt geändert: 25. Juli 2018

Austrian EU Council Presidency Conference on Impact of Social Sciences and Humanities for an European Research Agenda - Valuation of SSH in mission-oriented Research

The conference invites submissions of extended abstracts and/or posters in particular by:
•    academic researchers
•    policy makers (including research councils and funding agencies) and
•    representatives from research support services.
 
The call asks for policy-oriented academic and practice-oriented contributions (extended abstracts and/or posters) addressing one of the three major thematic pillars of the conference:
•    Valuation Pathways
•    Structures & Policies
•    Assessing Impact
 
The contributors of the selected extended abstracts will be invited to prepare a full-fledged presentation in one of the thematic sessions of the conference. They are also invited to submit a full paper which will be printed in the conference proceedings. However, the submission of a full paper is not mandatory and does not affect the presentation. The best three posters will be honoured with a recognition award at the end of the conference.

Submission Deadline: 31 May 2018; The contributions should be sent to ecker@zsi.at.

Veranstaltungsort: Wien

Veranstaltungsdatum: 28. - 29.11.2018

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 12. Juli 2018

Veranstaltungshinweise Evaluation

Auf diesen Seiten finden Sie Veranstaltungshinweise externer Anbieter aus dem Bereich der Evaluation im In- und Ausland.

Gerne können Sie der Geschäftsstelle Hinweise auf weitere Veranstaltungen, Anregungen und Kritik an info@degeval.de senden.

Zuletzt geändert: 04. November 2014