Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Umwelt»Projektevaluation im Naturschutz

Projektevaluation im Naturschutz

Leitfaden zur Evaluation von Projekten im Bundesprogramm Biologische Vielfalt veröffentlicht

Auf Basis bisheriger Praxiserfahrungen im Bundesprogramm Biologische Vielfalt haben das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der DLR Projektträger, der als Programmbüro vom BfN mit dem Management des Bundesprogramms beauftragt ist, 2017 einen Leitfaden erarbeitet, der erstmals Standards für die Konzeption und die Durchführung von Projektevaluationen in diesem Förderprogramm vorgibt. Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt seit Anfang 2011 die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt und hat sich mit mittlerweile 32 Millionen Euro pro Jahr zum umfangreichsten Naturschutzinstrument des Bundes entwickelt.

Der Projekterfolg und die Wirksamkeit der Maßnahmen sollen mithilfe des Leitfadens einheitlicher als bislang erfasst werden. Dadurch können die Evaluationsergebnisse besser genutzt und vergleichend ausgewertet werden. Ein übergreifendes Ziel der Projektevaluationen besteht darin, Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen für zukünftige Projekte zu gewinnen. Der Leitfaden bietet Hilfestellung für die Konzeption von Evaluation bei Naturschutzprojekten, die auch über das Förderprogramm hinaus gültig ist.

Weitere Informationen zur Projektevaluation im Bundesprogramm Biologische Vielfalt: siehe https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/projekt-evaluation.html.

Zuletzt geändert: 17. December 2019

Sessions bei Degeval Jahrestagungen

Mit den Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Empfehlungen für mögliche Herangehensweisen der Projektevaluation im Bundesprogramm Biologische Vielfalt haben sich zwei sessions bei den DeGEval-Jahrestagungen 2018 und 2019 beschäftigt:

 

Session B 2 „Wirkungsorientierung und Evaluationspraxis - Konzepte, Methoden und Erfahrungen aus dem Bundesprogramm Biologischen Vielfalt“ bei der Jahrestagung 2018: Nach Vorstellung des BfN-Leitfadens zur Projektevaluation berichteten vier Evaluator*innen aus unterschiedlichen Förderschwerpunkten von ihren praktischen Erfahrungen mit Konzepten der Wirkungsorientierung (z. B. Wirkungsmodell, Wirkungsziele) und Ansätzen und Methoden zur Evaluation von Wirkungen. Dabei gingen sie auf Grenzen und Möglichkeiten des Leitfadens und des daraus resultierenden Verständnisses und der Praxis von Wirkungsorientierung im Programm ein und stellten offene Fragen, die in der abschließenden Diskussion mit den Teilnehmenden aufgegriffen wurden.

 

Session C 6 „Wirkungsmessung und Nachhaltigkeit bei Umweltbildungsprojekten

im Bundesprogramm Biologische Vielfalt“ bei der Jahrestagung 2019:  

In der Session wurden im Rahmen eines interaktiven Workshops verschiedene Methoden gesammelt und diskutiert, die geeignet sind, Wirkungen von Umweltbildungsmaßnahmen zu erfassen. Dabei wurde auch beleuchtet, wie Evaluation dazu beitragen kann, dass die Wirkungen auch nach Projektende fortbestehen und somit nachhaltig sind. Für zwei reale  Fallbeispiele wurden in Kleingruppen die Projektziele im Informations- und Bildungsbereich operationalisiert. Dann wurden für diese Projektziele gemeinsam Indikatoren, Erhebungs- und Bewertungsmethoden erarbeitet.

 

Weitere Informationen siehe https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/veranstaltungen/evaluations-workshop-bei-degeval-jahrestagung-2019.html

 

Für Rückfragen steht Ihnen Christelle Nowack gerne zur Verfügung (christelle.nowack@dlr.de).“

Zuletzt geändert: 17. December 2019

Dr. Christelle Nowack

DLR Projektträger

Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit,

Arbeitsgruppe Analyse, Studien und Evaluationen

E-Mail: christelle.nowack@dlr.de

Dominik Jessing

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH

E-Mail: dominik.jessing@ifeu.de

Reinhard Zweidler

EBP Schweiz AG

E-Mail: reinhard.zweidler@ebp.ch