Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Methoden in der Evaluation»Aktuelles»Methoden in der Evaluation Aktuelles

VERSCHIEBUNG Frühjahrstagung 2020 AK Methoden: Prospektive Elemente in Evaluationen – Prognosen und Prophezeiungen

Aufgrund des Corona-Virus kann die Frühjahrstagung des AK Methoden nicht wie geplant am 15. und 16. Mai 2020 in Münster stattfinden. Gemeinsam mit dem Gastgeber der Tagung, der Deutschen Hochschule der Polizei (dhpol), werden Alternativtermine gesucht und rechtzeitig kommuniziert.

 

Beschreibung der Tagung:

Auch wenn die meisten Evaluationen rückblickend durchgeführt werden, spielt die Frage der Vorhersage in Evaluationen explizit oder implizit doch immer eine wichtige Rolle: prospektive Evaluationsansätze oder ex-ante-Evaluationen beschäftigen sich explizit mit der Abschätzung der Wirksamkeit von Vorhaben zu Beginn bzw. vor der Implementierung. Hauptziel hierbei ist, die bestmögliche Maßnahme zur Bewältigung eines Problems bzw. die bestmögliche Ausgestaltung der Intervention zu finden. Ein Anwendungsgebiet ist beispielsweise die prospektive Gesetzesfolgenabschätzung. Aber auch bei Zwischen- oder gar ex-post-Evaluationen ist die Vorhersage – hier meist implizit – von Bedeutung: Empfehlungen in Evaluationen werden meist auf Basis von Analysen erstellt, die zurückblickend die Umsetzung von Interventionen untersuchen. Obwohl Empfehlungen zukunftsgerichtet sind, findet eine empiriegeleitete Entwicklung unterschiedlicher Zukunftsszenarien, die die Formulierung von Empfehlungen leitet könnte, in Evaluationen oft nicht statt. Dabei gibt es in der empirischen Sozialforschung neuere Verfahren, die es ermöglichen, zukünftige Entwicklungen und Szenarien empirisch zu modellieren bzw. formulieren. Mit der Zukunftsforschung hat sich in der sozialwissenschaftlichen Debatte sogar ein eigenes Feld etabliert, das sich mit der empirisch basierten Vorhersage von wahrscheinlichen Zukunftsentwicklungen auseinandersetzt.

Die Frühjahrstagung 2020 des AK Methoden soll einen Beitrag dazu leisten, bisherige Erfahrungen aus Evaluation und Wissenschaft zu bündeln und Möglichkeiten zu identifizieren, wie bestehende Verfahren und Ansätze der prospektiven Forschung verstärkt für Evaluationen nutzbar gemacht werden können.

 

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung zur Tagung erhalten Sie zeitnah an dieser Stelle.

Prof. Dr. Alexandra Caspari

Evaluationsforschung, Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik Fachbereich 4, Soziale Arbeit und Gesundheit
Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1,
D-60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 1533 2660
E-Mail: caspari@fb4.fra-uas.de

Dr. Jan Tobias Polak

Senior Evaluator/Teamleiter
Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval)
Fritz-Schäffer-Str. 26
53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 336 907 967
E-Mail: tobias.polak@deval.org